· 

Melanie Hinkel: Was hat die Müdigkeit und das sich ausgelaugt fühlen mit unserer Ernährung zu tun?

Eventuell Viel, so viel vorweg...

Alles was wir essen oder trinken wird in unserem Körper verstoffwechselt, also hat unser Körper einiges zu tun mit unserer Nahrungsaufnahme. Jeder Körper reagiert anders auf jedes Lebensmittel. Nicht jeder übersäuert gleich schnell, aber je nachdem wie Dein Köper das Lebensmittel verarbeitet kann zu einer Übersäuerung im Körper kommen.

Die Lebensmittel werden in rein Basen bildend, Neutral und in Säue bildendet eingeteilt.

 

  • Basen bildende Lebensmittel: Obst, Salate, Gemüse, Kartoffeln,
  • Neutrale Lebensmittel: Vollkornprodukte, Haferflocken, Haselnüsse, kaltgepresste Öle (z.B. Distelöl, Leinöl, Olivenöl), Tofu, Sonnenblumenkerne, Dinkel, Frischmilch, Buchweizen, Hirse, Zucker
  • Säure bildende Lebensmittel: Fleisch, Wurst, Schinken, Eier, Fisch, Kaffee, Alkohol, Schokolade, Weißmehlprodukte, (Nudeln, Kekse, Kuchen) Meeresfrüchte, Quark, Hüttenkäse, Reis, Mais, Süßigkeiten, Erdnüsse, Pistazien, kohlensäurehaltige Getränke, konserviertes Obst, Marmelade, Margarine, Cola, Zucker

 

 

Wenn unser Körper übersäuert, fühlen wir uns oft schlapp, abgeschlagen und chronisch Müde.

 

Aber auch andere Symptome können darauf hinweisen.

Sie sind so individuell wie Du, hier mal einige davon:

  • Chronische Müdigkeit
  • Zahnprobleme, Karies
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Cellulitis
  • Fettige oder spröde Haare
  • Entzündungen im Körper
  • Kopfschmerzen/ Migräne
  • Muskelverspannungen/Krämpfe
  • Hautprobleme
  • Bis hin zu depressiven Verstimmungen

Durch eine Übersäuerung bleiben die Schlacken im Körper. Dort richten sie teilweise Verheerendes an:

 

  • Sie verstopfen die Blutgefäße (Arteriosklerose) und führen zu Bluthochdruck mit all seinen Folgen.
  • Sie nisten sich im Haarboden ein und lassen Ihre Haare ausfallen.
  • Sie bilden Nieren-, Gallen- und Blasensteine.
  • Sie blockieren Gelenke und lassen diese teuflisch schmerzen (wie z. B. bei Arthritis, Arthrose, Gicht und Rheuma).
  • Sie setzen sich zwischen die Zellen der Haut. Das macht alt, faltig und lässt Altersflecken und Cellulite entstehen.
  • Übersäuerung lockt Bakterien und Pilze an
  • Man wird häufiger krank, weil sich ein Infekt leichter einnisten kann, da das Immunsystem nur noch mit halber Kraft arbeitet.
  • Appetit auf Süßes steigt
  • Hautausschläge
  • Allergien
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit sind die Folge
  • Blähungen

Außerdem:

  • Übersäuerung macht dick

Durch eine übersäuernde Ernährung werden vom Körper so viele Fettzellen wie möglich angelegt. Fett eignet sich aber auch prima zur Einlagerung der Säuren bzw. ihrer Schlacken Und wir werden dadurch dick.

 

Du bist also möglicherweise gar nicht dick, sondern einfach nur übersäuert!

 

Und solange Du übersäuert bist, bleibt eine dauerhafte Gewichtsabnahme oft ein unerfüllter Wunsch.

 

Mit einer basischen Ernährung purzeln die Kilos übrigens oft ganz automatisch.

  • Übersäuerung überlastet die Organe

Die Ausscheidungsorgane sind überlastet und die Schlacken werden im Körper eingelagert, z.B. im Bindegewebe als Cellulite.

 

Das alles kannst du vermeiden in dem Du Dich basenüberschüssig ernährst, Du Lebensmittel geschickt kombinierst.

Mehr zu  Melanie Hinkel hier

 

Fragen an unser Redaktionsmitglied über die

Redaktion an: info@gesundheit-rhein-nahe.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0