Typ-1-Diabetes: Teplizumab soll Krankheitsausbruch verzögern

Das Arzneimittel Teplizumab kann den Ausbruch der Typ-1-Diabetes um Jahre verzögern. Das ist das Ergebnis einer fast zehn Jahre dauernden Studie der Yale-Universität in den USA. Unter der seltenen Typ-1-Diabetes leiden in Deutschland etwa 200.000 Menschen, deren Bauchspeicheldrüse nicht genug Insulin produziert. Und die ihr Leben lang Insulin spritzen müssen, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Der so genannte CD3-Antikörper Teplizumab stoppte bei den Studien-Probanden den Rückgang der Insulinproduktion oder ließ die Produktion sogar steigen. Noch ist Teplizumab allerdings nicht als Arzneimittel zugelassen. 

l

www.aerzteblatt.de/nachrichten/121751/Typ-1-Diabetes-Teplizumab-kann-Krankheitsbeginn-um-Jahre-hinauszoegern

Kommentar schreiben

Kommentare: 0