Silke Dumančić
Silke Dumančić

Bevor ich darauf eingehe, möchte ich kurz erzählen, in welchen Momenten wir alle Hypnose erleben.

Bist Du schon mal mit Hunger einkaufen gegangen? Unser Fokus ist auf das Essen gerichtet. Wir gehen in den Supermarkt, wo es zeitweise sogar entspannte Musik gibt. Das Essen wird perfekt beleuchtet und steht in der richtigen Augenhöhe. Zeitweise sogar mitten im Weg. Mit gut durchdachten Bildern auf der Verpackung soll es unser Auge ansprechen. Und in diesen schwachen Momenten, wenn wir Hunger haben, funktioniert das sogar sehr gut.

Wir kaufen mehr als wir wollen. Und wir kaufen Dinge, die wir eigentlich auch nicht brauchen. Kennst Du das von Dir?
Das ist eine Art Hypnose. Dein Fokus ist auf eine Sache gerichtet und das äußere verändert Deine Entscheidung. Leider in dem Fall ins Negative.

Beim zweiten Beispiel geht es um den Horror-Film. Wer kennt es nicht, da schaut man einen Film und dieser löst ein Gefühl in einem aus! Beim Horror Film ist es die Angst. Beim romantischen Film die Liebe und beim lustigen Film die Freude. Der Horror-Film ist besonders stark. Ganz im Ernst, wir wissen, dass es nur ein Film ist und dennoch machen wir die Augen zu und fiebern mit. Wahrscheinlich auch noch am nächsten Tag und die nächste Nacht. Hast Du schon mal nach einem gruseligen Film geschaut, ob wirklich keiner hinter Deiner Schlafzimmertür ist? Hypnose ist, wenn durch ein Bild ein Gefühl in mir entsteht.

In dem Fall von dem Horror-Film sicherlich kein schönes. Sei Dir dessen bewusst, dass alles was Du Dir im TV anschaust, Deine Gefühle beeinflusst. Vielleicht kannst Du es jetzt mal bewusst nutzen. Bei der Hypnose benutzen wir Bilder, die wir uns vorstellen. Es sind Bilder, die in uns Gefühle hervorholen. Diese Kombination aus Bild und Gefühl kann in unserem Gehirn eine Veränderung erzielen. Sie wird zur neuen Erfahrung, die wir machen. Diese wird zu unserem Wissen und jede Situation, die dieser Erfahrung ähnelt, wird nun auf Basis dieses neuen Wissens erlebt.

Vielleicht kennst Du das, die Nacht mit einer Mücke in Deinem Schlafzimmer? Wenn Du jetzt schon daran denkst, weißt Du genau, dass die Nacht nicht gut wird. Du die Mücke über Deinem Ohr hörst und vielleicht schon Gedanken hast, wo sie Dich stechen wird. Was Du natürlich gerne verhindern magst, denn den Juckreiz kannst Du Dir auch jetzt schon vorstellen, oder?

Ein Bild und eine Emotion wurden bei der ersten Mücke in Deinem Schlafzimmer als Erfahrung abgespeichert. Und da es nun zum Wissen wurde, kannst Du es jederzeit abrufen.

In der Hypnose sind wir uns dieses „Hypnotischen Loops“ bewusst und fangen an diese positiv zu verändern. Stell es Dir wie ein Word Dokument vor. Wenn man einen Brief schreibt, diesen abspeichert unter „speichern unter“ und beim nächsten Mal doch eine Zeile verändern möchte und diese neu abspeichert. Wir nehmen also eine alte Erfahrung, schauen sie uns an, und verändern das Gefühl und die Haltung zu dieser Erfahrung. Dieses speichern wir dann neu ab. Uns ist klar, dass es die alte Situation anders gab. Doch es ist wie beim Computer im Word Dokument. Es wird immer nur die letzte, neue Version geöffnet.

Beim nächsten Beitrag erzähle ich Dir wie wir die Bilder und die Emotionen verändern können. Und warum es so gut funktioniert.

Mehr zu Silke Dumančić hier

Fragen an unser Redaktionsmitglied über die
Redaktion an: info@gesundheit-rhein-nahe.de

Mit Freunden teilen