· 

Zehn Jahre Substitution in der Praxis Dr. Sumadiwiria in Bad Kreuznach

Das Foto zeigt Dr. med. Duddy Teka Sumadiwiria (2. von rechts) mit (von links) Bruno Eckes (Geschäftsführer Jobcenter), Christian Schaller (Fachstelle Aufsuchende Arbeit Caritasverband), Tanja Mannweiler (Bewährungshilfe) und Frank Ohliger-Palm (Fachdienstleitung Suchthilfe Caritasverband). Es fehlen: Günter Sichau (ehemaliger Sprecher der PSAG), Curd Rothmann (Leiter Kreissozialamt) und Bernd Gaulke (Fallmanager Jobcenter).

Von der Öffentlichkeit kaum bemerkt und wenig beachtet, erhalten 60 bis 80 opiatabhängige Menschen eine erfolgreiche Behandlung durch die einzige hierauf spezialisierte Arztpraxis im Landkreis Bad Kreuznach: Dr. Duddy Sumadiwiria und sein Team leisten diese Arbeit seit zehn Jahren.

 

Diese Substitutionsbehandlung für Opiatabhängige hat sich längst zur Standardbehandlung entwickelt und unterstützt die Patient*innen bei einer Stabilisierung im Alltag. Die medizinische Behandlung und eine psychosoziale Begleitung helfen ihnen, sich aus der Illegalität zu begeben und somit etwa Straftaten in Zusammenhang mit dem Betäubungsmittelgesetz oder durch Beschaffungsdelikte zu vermeiden oder zu reduzieren. 

 

Der Bedarf an dieser Behandlungsform wächst weiter — in Deutschland gibt es zirka 76.000 Substitutionspatient*innen. Zugleich stagniert die Zahl der behandelnden Ärzte, sodass ein Versorgungsengpass droht oder schon da ist. Auch im Kreis und der Stadt Bad Kreuznach werden schon sehr lange dringend Ärzte für diese Aufgabe gesucht, leider bisher vergeblich.

 

Parallel zu der medizinischen Versorgung begleitet ein in dieser Konstellation landesweit einmaliger Arbeitskreis „Substitution“ die Versorgung dieser Menschen in Bad Kreuznach. Die Caritas Suchtberatung koordiniert diese Aufgabe und wird dabei unterstützt durch das Gesundheitsamt, das Jobcenter, das Kreissozialamt, die Bewährungshilfe, einen ehemaligen Sprecher der psychosozialen Arbeitsgemeinschaft und den substituierenden Arzt.

 

Dass diese wohnortnahe Substitutionsbehandlung seit zehn Jahren so erfolgreich durchgeführt werden kann und den Patient*innen Fahrten nach Mainz, Kaiserslautern oder Wiesbaden erspart, ist ein großes Verdienst dieser besonderen Konstellation, aber insbesondere der Arztpraxis von Dr. Sumadiwiria mit ihren engagierten Arzthelferinnen. Denn es handelt sich hauptsächlich um Patient*innen mit oft vielfältigen Störungen, die als besonders anstrengend, kompliziert und fordernd gelten, da fast alle täglich, also auch an Wochenenden und Feiertagen, behandelt werden müssen.

 

 

Quelle: Kreisverwaltung Bad Kreuznach

Kommentar schreiben

Kommentare: 0