Titandioxid oder E171 – dieser Farbstoff macht Kaugummis und Dragees weiß und versteckt sich ebenso in Süßigkeiten, Backwaren, Suppen und Salatsoßen. Auch in Zahnpasten, Waschmitteln, Farben, Lacken oder Mörtel findet sich E171. In Langzeitstudien fanden Wissenschaftler heraus, dass sich Titandioxid über Jahre im Körper ansammeln und Einfluss auf die DNA, das Erbmaterial, nehmen kann. Und somit das Krebsrisiko erhöht. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) rät...
Körper & Psyche · 14. Mai 2021
Infoabend des Diakonie Krankenhauses findet online statt Vor der Geburt ergeben sich für Schwangere oft viele Fragen. Die Corona-Pandemie bringt zusätzliche Unsicherheiten angesichts der bevorstehenden Entbindung und der ersten Zeit im Krankenhaus mit sich. Das Team der Geburtshilfe am Diakonie Krankenhaus bietet ab Freitag, 21. Mai 2021, digitale Informationsabende in der Reihe Wissen & Wert an. Gestartet wird um 18 Uhr – online und live. Künftig werden die Infoabende regelmäßig...
Körper & Psyche · 14. Mai 2021
Am Dienstag, dem 1. Juni, findet um 18 Uhr der zweite digitale Elterninfoabend mit dem Geburtshilfeteam des Krankenhauses St. Marienwörth statt. Die digitale Alternative zum beliebten Elternabend vor Ort soll werdenden Eltern nun ermöglichen, trotz der aktuellen Pandemielage Einblicke in die Angebote im Krankenhaus St. Marienwörth zu erhalten. Das Storchenteam rund um Chefarzt Dr. med. Gabor Heim und der leitenden Hebamme Gudrun Grosenick informieren nun monatlich immer am ersten Dienstag im...
14. Mai 2021
Mehrkammerige Hohlräume mit einem flüssigen oder breiigen Inhalt – so beschreiben Mediziner Zysten. Sie bilden sich im Knochen, aber auch ebenso in den Weichteilen, am häufigsten im Kieferbereich des Kauapparates. Entstehen kann die Zyste durch permanente Infektionen im Kiefer- und Mundraum, auf die der Organismus reagiert. Vorbeugen lässt sich dagegen mit regelmäßiger Zahnpflege. Hat sich erstmal eine Zyste gebildet, kann das in Extremfällen zu einer Knochenauflösung, Zahnlockerungen...
Hypochonder gelten gemeinhin als wehleidig oder hysterisch. Dabei bezeichnet der Begriff gar nicht allgemeine Krankheitsängste. Hypochondrie, die zwanghafte Angst vor tödlichen Erkrankungen, stellt vielmehr ein eng definierte psychische Störung mit gravierenden Folgen für Betroffene dar. Zur Überraschung der Mediziner leiden diese Patienten laut dem Ergebnis einer Befragung unter der Pandemie nicht besonders. Denn: „Menschen, die völlig absorbiert waren mit dem Gedanken, sie könnten...
Corona · 12. Mai 2021
Infolge der Entwicklung der Inzidenzwerte im Rhein-Hunsrück-Kreis unter 100 tritt ab Freitag, 14. Mai 2021, 0 Uhr, die sogenannte Bundesnotbremse (§ 28b Infektionsschutzgesetz) außer Kraft. Es gelten dann wieder die Regelungen der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz. Wesentliche Änderungen ab Freitag, 14. Mai 2021 sind: Ø Der gesamte Handel kann wieder öffnen: max. 1 Person auf 10 qm, die Testpflicht entfällt. Es gelten die gleichen Bedingungen wie aktuell...
Gesundheit & Politik · 12. Mai 2021
TeleHebamme kommt per Video-Chat ins Wohnzimmer Wie schwierig es in Deutschland vielerorts ist, eine Hebamme zu finden, wissen viele Mütter aus eigener Erfahrung. Caroline Bienert aus Dörth hat zahlreiche Hebammen vor der Geburt ihrer Tochter angerufen und angeschrieben, bevor sie schließlich mit TeleHebamme Katharina Maucher in Kontakt kam. Bei der TeleHebamme handelt es sich um ein neues kostenloses Beratungsangebot der Stiftung kreuznacher diakonie. Es richtet sich an Mütter, die bis zur...
Schlaf vor Mitternacht ist der gesündeste? Ein Mythos, sagen die aktuelle Schlafforscher. Der stamme aus der Zeit, als es noch üblich war, weit vor Mitternacht ins Bett zu gehen. Viel wichtiger seien Schlafqualität und ein regelmäßiger Zu-Bett-Geh- und Aufsteh-Rhythmus. Niemand sollte sich zudem Gedanken über seinen Schlaf machen, nur weil sie oder er mehrmals in der Nacht wach werden. Durchschnittlich 28 Mal werden Menschen jede Nacht wach, wechseln dabei 60 bis 80 Mal die...
Weniger Angst und Stress – das zeigten Patienten einer Studie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die von Psychologen mit hypnotischen Suggestionen behandelt wurden. Die Patienten befanden sich auf der Intensivstation und mussten zum Überleben Atemmasken tragen. Nach der 15 Minuten andauernden hypnotischen Intervention während der Beatmung stellten die Jenaer Wissenschaftler fest, dass der Stress der Patienten signifikant reduziert, ihr Wohlbefinden verbessert und physiologische...

Mehr anzeigen