· 

Jacqueline Nagel: Erholung in Dresden

Eine der schönsten Städte Deutschlands

Auch mich  hat  Dresden  in seinen Bann gezogen. Es gibt so viel zu entdecken, sodass man -  meiner Empfehlung nach - mindestens 4  Nächte für einen Besuch  einplanen sollte. 
Wenn man die 530 km Anreise nicht mit dem eigenen PKW fahren möchte, gibt es  eine tägliche Bahnverbindung ab Bad Kreuznach - mit einem Umstieg kommt man in 7 Stunden bequem dort an.  Gebucht werden kann die Reise auch komplett mit Hotel & Bahn zu günstigen Konditionen. 

Auch mich  hat  Dresden  in seinen Bann gezogen. Es gibt so viel zu entdecken, sodass man -  meiner Empfehlung nach - mindestens 4  Nächte für einen Besuch  einplanen sollte. 
Wenn man die 530 km Anreise nicht mit dem eigenen PKW fahren möchte, gibt es  eine tägliche Bahnverbindung ab Bad Kreuznach - mit einem Umstieg kommt man in 7 Stunden bequem dort an.  Gebucht werden kann die Reise auch komplett mit Hotel & Bahn zu günstigen Konditionen. 

Die Altstadt lässt sich zu Fuß gut erkunden und die Sehenswürdigkeiten reihen sich aneinander. Über den Altmarkt, auf dem auch 2020 ab 23.11. der  bekannte Striezelmarkt  stattfindet, erreicht man die imposante Frauenkirche, von deren Turm man einen tollen Ausblick über die Stadt hat. Weiter geht es vorbei am Residenzschloss, Hofkirche, Semperoper und zum Zwinger und dem grünen Gewölbe.

Fotos: J.Kübler

Überall gibt es geführte Touren, bei denen man viele interessante Details über die Geschichte der Stadt und deren eindrucksvollen Gebäuden erfährt. An Kultur mangelt es nicht!


Zur Abwechslung  geht es in die Natur. Die Elbe lädt zu einer Schaufelraddampferfahrt ein. Vorbei an Weinbergen , Villen, dem "blauen Wunder" (der wohl schönsten Elbbrücke)  geht es zum Schloss Pillnitz oder noch weiter nach  Meißen. Dann versteht  man,  warum Dresden auch "Elbflorenz" genannt wird. 

Nach seiner Reise versteht  man dann ,  warum die Stadt auch "Elbflorenz" genannt wird.  Es gibt einige Parallelen!  Seien Sie gespannt.

Mehr zu Jacqueline Nagel  hier

 

Fragen an unser Redaktionsmitglied Jacqueline Nagel  über die

Redaktion an: info@gesundheit-rhein-nahe.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0