· 

Terminvergabe Corona-Schutzimpfung ab 4. Januar über Hotline & Internetseite

Henrik Dolle - AdobeStock. com
Henrik Dolle - AdobeStock. com

Aufgrund der Tatsache, dass anfänglich nur wenig Impfstoff verfügbar war, wurde in Rheinland-Pfalz zunächst Einrichtungen in den Regionen ein Impfangebot gemacht, in denen zum Stichtag 16. Dezember eine überdurchschnittliche Sieben-Tages-Inzidenz vorlag.

In der Zwischenzeit sind weitere Impfstoff-Lieferungen eingetroffen, sodass Rheinland-Pfalz die anfängliche Kopplung an den Inzidenzwert bereits am gestrigen Abend aufgehoben hat. Somit kann bereits seit heute grundsätzlich in allen Alten- und Pflegeheime geimpft werden, in denen Impfbereitschaft besteht.

 

Die Impfung kann in allen Einrichtungen erfolgen, die der Koordinierungsstelle des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Impfbereitschaft gemeldet haben. Aktuell sind 73 Einrichtungen startklar für die Impfung. Diese erfolgt entweder über die mobilen Impfteams oder in Eigenorganisation der Einrichtungen. Diese können in Zusammenarbeit mit einer Hausärztin und einem Hausarzt sowie einer Apothekerin und einem Apotheker vor Ort Impfungen in Eigenorganisation durchführen. Die Impfstoff-Lieferung für diese Impfungen erfolgt ebenfalls über die Koordinierungsstelle des DRK.

 

Die Corona-Schutzimpfungen in den 31 rheinland-pfälzischen Impfzentren starten am 11. Januar 2021, zunächst für die gemäß der Corona-Impfverordnung des Bundes priorisierte Gruppe, insbesondere der über 80-Jährigen.

Im ersten Schritt werden die Menschen mit Impfpriorität eigenständig den Weg zum Impfzentrum organisieren müssen. Menschen, die nicht mehr mobil sind und keine Möglichkeit haben, den ÖPNV zu nutzen, haben aber die Möglichkeit, den Transfer durch die Krankenkasse leisten zu lassen.

Für Menschen, die pflegebedürftig außerhalb von Senioreneinrichtungen leben wird die Impfung jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich werden. Hier besteht die Perspektive in anderen Impfstoffen, die mit weniger Aufwand durch Hausärzte verimpft werden können. Der BionTech-Impfstoff darf nach der Präparation durch einen Apotheker nicht mehr transportiert werden, was eine dezentrale Verimpfung für Einzelpersonen in verschiedenen Haushalten nicht umsetzen lässt.


Die Terminvergabe für die Impftermine erfolgt ab dem 4. Januar entweder telefonisch über die Telefonnummer 0800 / 57 58 100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de

 

 

Quelle:
Pressestelle MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT

Kommentar schreiben

Kommentare: 0