Cannabis bei Parkinson / 9 schädliche Lebensmittel

Umfrage: Cannabis hilft bei Parkinson

Ärzte dürfen schwer kranken Patienten in Deutschland seit vier Jahren medizinisches Cannabis verschreiben. Bei Cannabis-Patienten wohl mit großem Erfolg. Das zeigen Zahlen einer Umfrage unter Mitgliedern einer Selbsthilfegruppe im Journal of Parkinsons’s Disease. 68 Prozent der Patienten, die THC-haltiges (Tetrahydrocannabinol) Cannabis inhalierten, bestätigten eine positive klininsche Wirkung.

 

www.aerzteblatt.de/nachrichten/120616/Patientenumfrage-Cannabis-hilft-bei-Morbus-Parkinson

 

Verbraucherzentrale Bayern: Die schädlichen 9 Lebensmittel

Was haben Bratwurst, Thunfisch, Reis, Krapfen , Mikrowellen-Popcorn, Chips/Pommes, Softdrinks, Tiefkühlpizza und Dosentomaten gemeinsam? Laut Verbraucherzentrale Bayern vergiften sie alle schleichend unseren Körper. So entwickeln sich beim Erhitzen von Bratwurst krebserregende Stoffe wie Nitrosamine. Die Beschichtung in der Konservendose gibt Bisphenol A an die Tomaten ab und greift beim Verzehr in den Hormonhaushalt ein. Im Thunfisch lagert sich Quecksilber an – insbesondere schwangere Fischesserinnen könnten ihr Ungeborenes schwer schädigen. 

 

www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/von-wegen-gesund-mit-diesen-22-lebensmitteln-vergiften-sie-ihren-koerper_id_11530666.html

Kommentar schreiben

Kommentare: 0