Zusatzstoffe: Vorsicht bei Aspartam in Lebensmitteln

Leuchtend roter Kirschjoghurt, cremiger Pudding, wochenlang frisches Brot - drei große Küchenwunder? Weniger. Eher das Ergebnis von Zusatzstoffen, die den Lebensmitteln beigemischt wurden. Alle in Deutschland eingesetzten Farbstoffe, Konservierungsstoffe oder Süßungsmittel gelten in den verwendeten Mengen als unbedenklich. Aber was ist, wenn regelmäßig unterschiedliche Produkte mit identischen Zusatzstoffen verzehrt und damit Grenzwerte überschritten werden? Das Süßungsmittel Aspartam (E951) löste zum Beispiel in Tierversuchen Krebs aus und kann zu Kopfschmerzen und Gedächtnisverlust führen. Oder der braune Farbstoff E154. Er kann in großen Mengen die inneren Organe schädigen. Zugelassen ist dieser Farbstoff ausschließlich für Räucherhering. Informationen zu weiteren Konservierungsstoffen finden Sie hier:

 

www.focus.de/gesundheit/praxistipps/zusatzstoffe-warum-sie-diese-stoffe-meiden-sollten_id_6031789.html

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0