· 

Unterstützung für Kinder sucht- oder psychisch kranker Eltern „Junge NAHE Kirche“ mit beachtlicher Spende für „Kids & Co“ bzw. „Teens & Co“

Elisabeth Hanstein (Suchtberaterin im Caritasverband) und Michael Michels (Pastoralreferent im Dekanat Birkenfeld)
Elisabeth Hanstein (Suchtberaterin im Caritasverband) und Michael Michels (Pastoralreferent im Dekanat Birkenfeld)

Über eine großzügige Spende freuen sich die beiden Idar-Obersteiner Caritas-Gruppen für Kinder sucht- oder psychisch kranker Eltern: Im Namen der katholischen Jugendarbeit im pastoralen Raum Idar-Oberstein – die „Junge NAHE Kirche“ – überbrachte Michael Michels, Pastoralreferent im Dekanat Birkenfeld, nun 1.000 Euro für die Kindergruppe „Kids & Co“ und ihr Pendant, die Jugendgruppe „Teens & Co“.

 

Zusammengekommen war der beachtliche Betrag schon Ende des vergangenen Jahres beim Verkauf von Weihnachtspostkarten. Die von jungen Leuten aus Birkenfeld, Hoppstätten-Weiersbach, Idar-Oberstein und Kirn gestalteten Karten erfreuten sich riesiger Beliebtheit – nicht bloß bei einzelnen Gemeindemitgliedern: Firmen und Institutionen aus dem Gebiet nutzten die atmosphärisch ansprechenden Klappkarten für ihre Weihnachtpost, was dem Erlös für die gute Sache natürlich zuträglich war. Hinzu kamen Spendengelder aus einer Nikolaus-Aktion der katholischen Jugendarbeit in mehreren Kirchen des Dekanates.

 

Michael Michels und „seine“ Jugendlichen waren einhellig dafür, diesmal ein regionales soziales Angebot zu fördern. Den Vorschlag, die Kinder- bzw. Jugendgruppe des örtlichen Caritasverbandes – und damit Gleichaltrige – zu unterstützen, nahmen die engagierten Jungs und Mädchen gerne auf.

Die jetzige Spendenübergabe zeigt Michels` optimistische Grundhaltung: Er ist guter Dinge, dass die Kinder- und Jugendarbeit alsbald wieder die lange vermisste Normalität erleben darf. „Nachdem auch bei ‚Kids & Co‘ oder ‚Teens & Co‘ persönliche Gruppentreffen über ein Jahr lang nur vereinzelt möglich waren, ist der Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Zusammenkünften noch stärker als sonst“, unterstreicht der Seelsorger. Dies weiß er aus erster Hand: Die im Oktober 2019 gestarteten Treffen für 13- bis 17-jährige Teenager begleitet Michael Michels nämlich als Tandempartner gemeinsam mit Caritas-Mitarbeiterin Elisabeth Hanstein.

 

„Gerade, wenn die Gruppe Pandemie-bedingt ausgesetzt werden musste, investierten wir umso mehr Energie darein, den Kontakt zu halten“, führt die Suchtberaterin aus. „Neben individuellen Gesprächen – vielfach beim ‚Walk and Talk‘ an der frischen Luft – nutzten wir den Postweg für persönliche Nachrichten oder Impulse zur Zeitgestaltung zuhause, etwa mit Bastelanleitungen, Rätselspielen oder Rezeptideen.“ Zusätzlich laufen Gruppenstunden per Video-Chat.

 

So wichtig diese alternativen Formen sind, so sehr sehnen Hanstein und Michels das reguläre, 14-tägliche Gruppenprogramm für die „Teens“ beziehungsweise „Kids“ herbei: „Es geht darum, die Persönlichkeit der jungen Teilnehmer zu festigen und ihnen altersgemäße Informationen über die Themen ‚Sucht‘ und ‚Psychische Erkrankung‘ zu geben – aber genauso um den Spaß beim Spielen und Zusammensein“, fasst die Pädagogin zusammen.“ Gerade in der wärmeren Jahreszeit ergänzen deshalb normalerweise Outdoor-Aktivitäten die Gruppenstunden.

 

„Wir schauen nach vorne. Eltern, die unter einer psychischen oder einer Suchterkrankung leiden, ermutigen wir also, ihren Nachwuchs für eine der beiden Gruppen anzumelden“, erklären Michael Michels und Elisabeth Hanstein. Menschen etwa aus dem Kirner Land, das ebenfalls dem pastoralen Raum Idar-Oberstein angehört, gibt Hanstein noch einen Hinweis: „Mein Kollege in der Bad Kreuznacher Caritas-Geschäftsstelle bietet ebenfalls zwei solcher Gruppen an. Auch hier lohnt sich die Kontaktaufnahme!“

 

- Mehr Infos bei Elisabeth Hanstein (Caritas-Idar-Oberstein), Tel.: 06781/50990-10; E-Mail: E.Hanstein@caritas-rhn.de.

- Alles Wissenswerte über die „Junge NAHE Kirche“ gibt`s bei Michael Michels (Dekanat Birkenfeld), Tel.: 0175/2479676; E-Mail: Michael.Michels@bistum-trier.de.

 

Quelle:

Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e.V.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0