Schlafapnoe: Atemmaske verhindert Demenz

graustufen - AdobeStock.com
graustufen - AdobeStock.com

Menschen, die wegen nächtlicher Atem-Aussetzer (Schlafapnoe) eine Beatmungsmaske tragen, senken ihr Demenz-Risiko. Das belegen zumindest mehrere amerikanische Studien. Demnach zeigen sich Demenz-Symptome bei regelmäßigem Tragen einer Beatmungsmaske in der Nacht im Schnitt zehn Jahre später, als bei Schlafapnoe-Erkrankten ohne Maske.

 

www.aerztezeitung.de/Medizin/Naechtliche-Beatmung-verzoegert-Demenz-um-zehn-Jahre-235268.html

Kommentar schreiben

Kommentare: 0