Kleine Fische, große Wirkung. Laut einer spanischen Studie konnten Probanden, die pro Woche 200 Gramm Ölsardinen gegessen hatten, ihr Diabetes-Typ-2-Risiko von 40 auf acht Prozent senken. Die schützende Wirkung resultiere laut den Medizinern aus der Nährstoffzusammenstellung der Sardinen. Sie enthalten u.a. mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Vitamin D, Fluor und Taurine. 

www.gesundheitsstadt-berlin.de/sardinen-in-olivenoel-beugen-diabetes-2-vor-15216/

 

Mit Freunden teilen