In immer mehr Supermärkten haben Einkaufswagen keine Schiebestange mehr, sondern parallel angeordnete Griffe. Eine Studie der Universität Innsbruck zeigte jetzt: Wer die Wagen der neuen Generation benutzt, gibt pro Einkauf im Schnitt 25 Prozent mehr Geld aus. Grund: Beim Schieben des klassischen Einkaufswagens wird vor allem der Trizeps im Oberarm aktiviert und trainiert – beim neuen Modell ist es der Bizeps. Die psychologische Forschung weiß: Ein aktiver Trizeps geht meistens mit einer Vermeidungshaltung einher. Der aktivierte Bizeps dagegen fördert Annäherungsbewegungen und sorgt für Konsumfreude. Einkaufswagenhersteller sind von dem Effekt angeblich überrascht. 

www.sueddeutsche.de/wissen/marketing-shopping-einkaufswagen-1.5492359

Mit Freunden teilen